Balsamienenblütenhonig

Balsamienenblütenhonig

Ende Juni wandere ich mit einem Teil meiner Bienen an die Ufer der Erft zur Balsamienenblüte. Anders als beispielsweise Raps, Akazie oder Linde, ist ein reiner Balsaminenblütenhonig nicht zu erreichen,  denn laut Honigverordnung darf man einen Honig nur nach einer bestimmten Pflanze benennen, wenn der Nektar oder Honigtau zu mindestens 60 Prozent von einer Pflanzenart stammt. Um diesem etwas dunkleren, aromatisch und schön fruchtigen Honig eine würdigen Namen zu geben heißt er bei mir „später Sommerblütenhonig“.

 

 

Wenn man vor dem Flugloch sitzt und die einfliegenden Bienen beobachtet, kann man sehr schön erkennen, welche Biene gerade bei der Balsamienenblüte gesammelt hat. Diese haben ein gepudertes Rechteck mit Pollen auf dem Rücken.